Acting as a national inter- and transdisciplinary network, the forum promotes knowledge and discourse about landscape and landscape-changing processes. It advocates sustainable design, development and safety concepts. The forum focuses on the Alps as well as parks and protected areas.more

Image: Naturmotive, stock-adobe.commore

Call: Themenvorschläge für die Tagung «Bilder der ländlichen Gesellschaft»

Gemäss jüngsten Meinungsumfragen nimmt die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung einen grossen Graben zwischen Stadt und Land wahr. Hier das innovative und vorwärtsschreitende Urbane, dort das traditionelle und tendenziell rückwärtsgewandte Ländliche. Die gemeinsame Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für ländliche Geschichte SGLG und der Empirischen Kulturwissenschaft Schweiz EKWS will diese Polarität aufbrechen, indem sie die «Bilder der ländlichen Gesellschaft» in einem interdisziplinären Zugang analysiert. Die Tagung findet vom 7.-8. November 2024 im Schweizerischen Agrarmuseum Burgrain statt. Es werden noch Themenvorschläge gesucht bis am 31. März!

Braunes Holzhaus mit Schnee bedeckt c)Maria Orlova Pexels

Gemeinsame Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für ländliche Geschichte SGLG und der Empirischen Kulturwissenschaft Schweiz EKWS

Zeit: 7.-8. November 2024
Ort: Schweizerisches Agrarmuseum Burgrain
Deadline für Beiträge: 31. März 2024


Gemäss jüngsten Meinungsumfragen nimmt die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung einen grossen Graben zwischen Stadt und Land wahr. Dahinter stehen nicht zuletzt stereotype Fremd- und Selbstwahrnehmungen: Hier das innovative und vorwärtsschreitende Urbane, dort das traditionelle und tendenziell rückwärtsgewandte Ländliche. Die Tagung will diese Polarität aufbrechen, indem sie die «Bilder der ländlichen Gesellschaft» in einem interdisziplinären Zugang analysiert. Dabei sind Beiträge aus der Geschichtswissenschaft ebenso erwünscht wie solche aus den Kultur- und Sozialwissenschaften, der Kulturgeografie, der Kunstgeschichte oder den Bildwissenschaften. Zeitlich streben wir nach einer Langzeitperspektive vom Mittelalter bis in die Gegenwart, die Kontinuitäten ebenso wie Brüche und Transformationen sichtbar macht. Dabei zielen wir zum einen auf die Praktiken und materielle Kulturen der ländlichen Gesellschaften, die sich aus Fotografie, Film, Malerei und Kartographie rekonstruieren lassen. Zum anderen interessieren wir uns für den Entstehungskontext dieser bildlichen Zeugnisse, den es bei deren Interpretation zu berücksichtigen gilt. Schon deshalb zieht die Tagung auch die ‘inneren Bilder’ im Sinn von Idealisierung, Ideologisierung oder Historisierung mit ein.

Mögliche Themenfelder sind:

Selbst- und Fremdbilder
Ländliche Gesellschaft im Museum
Mediale Inszenierungen des Ländlichen
Visualisierungen des Ländlichen in der Politik
Visualisierungen besonderer Ausprägungen der ländlichen Gesellschaft:

Arbeit und Freizeit
Bau- und Wohnkultur
Landschaft und Tourismus
Mensch und Tier
Naturalressourcen und Nutzungspraktiken
Rituale und Traditionen

Ihre Themenvorschläge (max. 400 Wörter) schicken sie bitte bis zum 31. März 2024 an Martin Stuber (martin.stuber@unibe.ch) und Aline Johner (aline.johner@gmail.com). Es wird zeitnah eine Rückmeldung erfolgen.

Konferenzsprachen sind: D, F, I

Organisationskomitee:
· Juri Auderset (Univ. Bern)
· Simona Boscani Leoni (Univ. Lausanne)
· Nathalie Büsser (Univ. Zürich)
· Aline Johner (Univ. Lausanne)
· Walter Leimgruber (Univ. Basel)
· Martin Stuber (Univ. Bern)
· Beatrice Tobler (Kantonale Museen Luzern)
· Rahel Wunderli (Institut Kulturen der Alpen, Altdorf)

Categories