Vortrag über Forschung im Schweizerischen Nationalpark ausgezeichnet

Gabriele Consoli von der EAWAG, der in seiner Dissertation über den Einfluss der künstlichen Hochwasser auf die Artenzusammensetzung und Struktur des Spöls forscht, wurde ausgezeichnet. Anlässlich der Konferenz "Graubünden forscht" erhielt er für den Vortrag über seine Forschung im Schweizerischen Nationalpark einen Preis in der Kategorie Naturwissenschaften.

Landschaft (Symbolbild)
Bild: momosu, photocase.de

Die erste Online-Austragung der Konferenz «Graubünden forscht 2020» brachte fünfzig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu ihrer Arbeit in Graubünden zusammen. Die Zielsetzung für die jungen Forschenden lautete, ihre Projekte einem fachfremden Publikum anschaulich und verständlich zu machen. Wer das Publikum am besten in seinen Bann ziehen konnte, durfte sich über ein Preisgeld von je 500 Franken freuen.

Gabriele Consoli forscht an der EAWAG. Für seine Dissertation untersucht er den Einfluss der künstlichen Hochwasser auf die Artenzusammensetzung und Struktur des Spöls im Schweizerischen Nationalpark. Er wurde anlässlich der Konferenz für seinen packenden Vortrag in der Kategorie Naturwissenschaften ausgezeichnet. Herzliche Gratulation, Gabriele!

Kategorien

  • Artenzusammensetzung
  • Hochwasser
  • Naturpärke